Die ultimative Bauanleitung (ein Gewächshaus in drei Tagen)

Auch wer wie Isa Day Möbel vom berühmten schwedischen Einrichtungshaus problemlos zusammenbaut, kann an einem Gartenhaus fast verzweifeln.

Fertig zusammengebautes Gewächshaus

Es gibt Fragen, die man nicht stellen, und Bemerkungen, die man nicht machen sollte. Ein typisches Beispiel: Sagt ein Darsteller in einem Horrorfilm: "Der Tyrannosaurus Rex sieht aber ganz freundlich aus", ahnt man als Zuschauer immer schon, was als nächstes passiert.

Ähnlich verhält es sich, wenn man etwas zusammenbauen muss – in meinem Fall ein Treibhaus, das unseren Zitruspflanzen während des Neubaus in der kalten Jahreszeit Zuflucht bieten soll. Hier, was ich dachte, als die drei grossen Postpakete, die unser neues Alu-Gewächshaus enhielten, vor mir lagen:

  • Ich habe den schwarzen Gürtel im Zusammenbauen von Ikea-Möbeln. Wie schwierig kann es schon sein?
  • In zwei bis drei Stunden habe ich das …

Böser Fehler! Es wurden dann drei Tage daraus, selbst mit Profi-Akku-Schrauber. Das Gewächshaus bestand aus gefühlten 10 000 Einzelteilen, kam mit zwei widersprüchlichen und schlecht kopierten Anleitungen und war aus Transportgründen so konstruiert, als hätte man es in der Mitte durchgesägt. Jede Leiste, die über die ganze Tiefe lief, musste also aus zwei Stücken und einer Verbindung zusammengesetzt werden.

Und als ich das Gewächshaus dann endlich zusammengebaut hatte, galt es die ebenfalls gefühlten 10 000 Etiketten, auf denen die Nummer jedes Einzelteils vermerkt war, zu entfernen. Und ja, selbstverständlich handelte es sich um jene, die sich selbst mit Wundbenzin kaum entfernen liessen.

Sagen wir es mal so: Ich und dieses Gewächshaus, das ist noch nicht ganz Liebe auf den ersten Blick.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.